walhalla-822335_960_720König Ludwig I. initiierte den Bau von Walhalla in Donaustauf nahe Regensburg. Seit 1842 werden in der Ruhmeshalle bedeutende Persönlichkeiten geehrt. Die Namensgebung begründet sich aus dem nordischen Wort “Vallhöll”, was soviel wie die “Wohnung der Gefallenen” heißt. Nach dem Vorbild eines antiken Tempels wurde die Halle mit Säulen und plastischen Figuren auf der Außenseite und den Giebeln gestaltet. Im Innern der Halle befinden sich Büsten und Gedenktafeln der Persönlichkeiten aus dem deutschen Sprachraum. Die Liste der Prominenten reicht von Heinrich I. über Johannes Gutenberg, Joseph Haydn und Gottfried Wilhelm Leibniz bis zu Sophie Scholl und Heinrich Heine. Insgesamt 130 Büsten und 64 Gedenktafeln schmücken den mit Marmor verzierten Raum, der fast 50 m in der Länge misst. Der Aufstieg auf das Plateau wird auch mit einer hervorragenden Aussicht auf das Donautal bis nach Straubing belohnt.