melk-543267_960_720

Bild: Pixabay

Anziehungspunkt in Melk ist der barocke Benedektinerkloster Stift Melk, welcher in den Jahren 1702 bis 1746 errichtet wurde. Die Stadt sowie der Stift sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Wachau. Der Klosterfelsen auf dem rechten Donauufer wurde schon von den Römern besiedelt. Alte Bauten auf dem Felsen wurden immer wieder zerstört, so dass der Baumeister Jakob Prandtauer Anfang des 18. Jahrhunderts den Neubau ausführte.

Im Westen des Klosterfelsens schließt sich die Stadt mit ihren mehr als 5000 Einwohnern an. Die Altstadt erkundet man am Besten, in dem man dem sogenannten “Roten Faden” folgt. Dieser zeigt Besuchern auf 1,5 km die wichtigsten Highlights der Stadt, wie zum Beispiel Teile der alten Befestigungsanlagen und den Kolomanibrunnen, der ursprünglich im Innenhof des Klosters stand, nach der Renovierung 1722 aber der Stadt übergeben wurde.

Weitere Informationen (auch zum Download) finden Sie auf der offiziellen Website der Stadt